Pressemitteilung - 22.08.2013

Hamburger Unternehmerinnentag 2013

Hamburgs Treffpunkt der Unternehmerinnen lotet Chancen des demografischen Wandels aus

„weniger – länger – bunter: Demografischer Wandel – Ihre unternehmerische Chance“ – unter diesem Motto laden die Handelskammer Hamburg, der VdU Verband deutscher Unternehmerinnen e.V., Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e.V. und das Bildungsinstitut Frau und Arbeit e.V. am 14. September 2013 zum 7. Hamburger Unternehmerinnentag in die Handelskammer Hamburg ein. Der demografische Wandel hat einschneidende Folgen für den Arbeitsmarkt, für Konsum und Kultur, für Wohnungs-bau und Stadtplanung, Freizeit und Lifestyle. Sich darauf einzustellen und Themen wie Mitarbeiterführung, die Ansprache neuer Zielgruppen und die Vorsorge für Gesundheit und Finanzen in den Blick zu nehmen heißt, frühzeitig die unternehmerischen Chancen zu erkennen und Weichen für die gesellschaftliche Entwicklung zu stellen.

„Schon heute haben vor allem die kleineren und mittleren Unternehmen zunehmend Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen“, beobachtet Kristina Tröger, Vorsitzende des VdU Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein. „Sie sind deshalb noch stärker als Großunternehmen darauf angewiesen, durch eine vorausschauende Personalpolitik ein Unternehmensprofil und eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die auf die Vorstellungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingeht.“ Das Potenzial liegt in der besseren Integration von Menschen mit Migrations-hintergrund, älteren Mitarbeitern und Frauen die bislang nicht berufstätig sind. Angebote zur Verbesserung der Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeitmodelle bis hin zum Job-Sharing und gezielte Sprachkurse für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrations-hintergrund sind dabei Ansätze für eine zukunftsorientierte Unternehmensführung.

„Für die inhaberinnengeführten Unternehmen bietet der demografische Wandel vielfältige Chancen“, weiß Anette Handt, Gremienbeauftragte der Regionalgruppe Nord von Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e.V. „Viele Veränderungen werden typische Frauendomainen wie den Gesundheitsbereich und personennahe Dienstleistungen betreffen und Raum für Nischenprodukte und -dienstleistungen wie auch Spezialisierungen bieten. Hier ergeben sich gute Geschäftsmöglichkeiten für Unterneh-merinnen, die mit ihren Zielgruppen im engen Kontaktstehen und ohne lange Abstim-mungsprozesse auf neue Bedürfnisse reagieren und Angebote anpassen oder erweitern können.“

Von öffentlicher Seite und von Stiftungen wurden inzwischen Förderprogramme aufgelegt, die noch wenig bekannt sind. „Das Programm ‚unternehmensWert:Mensch’ etwa, das kleine und mittlere Unternehmen mit ESF-Mitteln auf der Ebene der Personal-sicherung unterstützt und Mitarbeiter sowie Mitarbeiterinnen einbezieht, wird noch wenig genutzt“, bemerkt Gila Otto, Geschäftsführerin von Frau und Arbeit e.V., die selbst-ständige Frauen in der Phase des Unternehmensaufbaus und der Unternehmens-sicherung berät. „Das Programm fördert Beratungen, Coachings und Workshops, in denen maßgeschneiderte Lösungen für die personellen Anforderungen des Unterneh-mens entwickelt werden. Gesundheitsförderung, flexible Arbeitszeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mögliche Themen.“

Auch wenn Hamburg als wachsende Stadt derzeit noch weniger vom demografischen Wandel betroffen ist als andere Städte und Regionen in Deutschland – schon jetzt zeichnen sich zwei Haupttendenzen ab: Die Mitarbeiterschaft in den Hamburger Unternehmen wird insgesamt älter, und der Fachkräftemangel wird sich in den nächsten Jahren deutlich verschärfen. Die Handelskammer Hamburg arbeitet deshalb seit über zehn Jahren aktiv daran, das Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" noch stärker bei ihren Mitgliedsunternehmen zu verankern. „Der Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte wird in absehbarer Zeit zunehmen“, erklärt Corinna Nienstedt, Geschäfts-führerin der Handelskammer Hamburg. „Da gilt es, junge Frauen und Männer nach der Geburt eines Kindes mit familienfreundlichen Konzepten im Unternehmen zu halten. Zum anderen müssen sich die Firmen darauf einstellen, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zunehmend die Pflege von Angehörigen übernehmen möchten. Zukunfts-fähige Unternehmen stellen sich auf diese Entwicklungen ein und nutzen die vielfältigen Möglichkeiten einer familienfreundlichen Personalpolitik, um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden.“

Ein anderes Augenmerk der Handelskammer gilt dem Zuzug von Fach- und Führungs-kräften aus dem Ausland. „Wir werden die demografischen Herausforderungen ohne die Schaffung einer echten Willkommenskultur in den Hamburger Behörden, Institutionen und Firmen nicht bewältigen“, ist Corinna Nienstedt überzeugt. Die Handelskammer Hamburg entwickelt derzeit ein Konzept, mit dem auch den Partnern der umworbenen Fach- und Führungskräfte, beispielsweise über passende Beschäftigungsangebote, der Wechsel nach Hamburg erleichtert wird.

Der Hamburger Unternehmerinnentag bietet zahlreiche Gelegenheiten, über diese Themen mit Expertinnen ins Gespräch zu kommen, sich mit anderen Frauen auszu-tauschen, den Horizont zu erweitern und sein Profil zu schärfen. Als Impulsrednerin gibt Dr. Christina Boll, Forschungsdirektorin im Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut, einen Einblick in die Auswirkungen der demografischen Entwicklungen auf die Unterneh-men. Sechs hochrangig besetzte Diskussions- und Informationsforen laden anschließend zum Austausch über die Themen Finanzen und Vorsorge, Gesundheit und Life-Balance, Mitarbeiter-Diversity, neue Marketingstrategien und Zielgruppen, Personalgewinnung und familienfreundliche Personalpolitik. Ein Höhepunkt des Hamburger Unternehmerinnentages 2013 ist der Powertalk unter dem Motto „Wie wollen wir in Zukunft leben?“ mit Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard, der stellv. SPD-Vorsitzenden und Integrationsbeauftragen der SPD-Bundestagsfraktion Aydan Özoguz (MDB), der Unternehmerin Kristina Tröger, Tröger & Partner GmbH, sowie Corinna Nienstedt, Handelskammer Hamburg, als Moderatorin.

Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie unter
www.hamburger-unternehmerinnentag.de

Ort und Termin: Samstag, 14. September 2013, 9.30 - 17.30 Uhr
in der Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Teilnahmegebühr: Euro 75,00 (inklusive Mittagsimbiss und Möglichkeit zur Präsentation im Unternehmerinnenportal des Hamburger Unternehmerinnentags)

Medienkontakt: Maria Jansen, Maria Jansen – Public Relations
Fon und Fax 040 - 430 71 00, Mobil 0170 - 416 43 57, kontakt@maria-jansen.de